Geburtstage – zuweilen sogar im Doppelpack – Einschulung, Umschulung, Einladungen bei Freunden … in einer sechsköpfigen Familie ist immer etwas los, da steppt der Bär. Nun bin ich in kreativen Geschenkideen eher semi-gut, daher backe ich, wo immer es mir passend erscheint, Kuchen als Mitbringsel. Zu den Geburtstagen der Kinder oder meiner Freundin stehe ich Jahr für Jahr vor der Frage: welcher Kuchen soll´s denn werden? Und als mein Großer zuletzt etwas bedrückt äußerte, eigentlich egal, Hauptsache nicht schon wieder ein Fantakuchen – spätestens da wusste ich: ein neuer Plan muss her. Und so begann ich mich mit einfach umsetzbaren Tortenideen zu befassen.

Eine Schokotorte bitte, Mama!

Und dann kam er selbst damit um die Ecke. Mama, ich wünsche mir eine Schokotorte zum Geburtstag. Mein Großer wünscht sich sonst nie so konkret – und als er meinen erschrockenen Gesichtsausdruck sah, ruderte er auch gleich schon wieder zurück. Doch mein Ehrgeiz war geweckt – eine Schokotorte musste her. Selbstgebacken – das versteht sich. [Anmerkung: Ich finde es nicht schlimm, wenn Geburtstagskuchen und ~torten gekauft werden, ob beim Bäcker in der Tiefkühltruhe des Lebensmitteldiscounters oder beim Konditor bestellt – jeder hat da seinen (richtigen) Weg. Meiner besteht im selber backen.] Und so begann ich zu suchen, studierte Rezepte und Anleitungen so lange, bis ich eine Torte fand, die ich mir zutraute. Fündig wurde ich bei Emma – Fotografin, backende Bloggerin, Mama und Backbuch-Autorin. Auf ihrem Blog teilt Sie Rezepte und Anleitungen und schreibt diese so gut nachvollziehbar Schritt-für-Schritt, dass sie wirklich auch für Laien-Bäcker absolut realistisch nachbackbar sind.

Das Rezept zu unserer glücklich machenden Schokoladentorte findet ihr deshalb auch bei ihr – und zwar hier. Die Torte kam so gut an, dass sie inzwischen schon mehrfach hier gebacken wurde. Allerdings habe ich an einigen Schritten leichte Abwandlungen vorgenommen:

  • Statt Nutella nutze ich palmölfreie Alternativprodukte.
  • Ich backe die Tortenböden nicht als zwei jeweils zweimal durchzuschneidende Böden, sondern nutze Backformen für Schichtkuchen. Auf diese Weise backe ich jede Kuchenteigschicht einzeln – und fahre backe  damit wesentlich entspannter.
  • Die Früchte in der Füllung lasse ich weg; die würden hier nur dazu führen, dass keiner der Jungs den Kuchen isst.
  • San Apart ist übrigens Sahnesteif. 😎
  • Statt dunkler Zartbitterschokolade nehme ich Vollmilchschokolade. Zucker ersetze ich durch Agavendicksaft.

Ich werde in diesem Leben sicher keine Food-Bloggerin; aber ich habe beim letzten Backen einfach bei jedem Schritt die Handykamera ein bißchen mitlaufen lassen – und ein kleines Video daraus erstellt. So bekommst du einen kleinen Eindruck.

(K)eine Food-Bloggerin, doch geschmeckt hat die Torte hier dennoch allen.

Regenbogen-Pinata-Torte

Da Zwillinge naturgemäß am selben Tag Geburtstag haben, stand ich in diesem Jahr dann recht fix vor der nächsten Herausforderung. Du ahnst wohl schon, dass jedes Kind eine eigene Torte wollte. Und ich hatte offen gestande keine besondere Lust, zweimal dieselbe Torte zu backen – zumal zwei verschiedene Torten ja auch Abwechslung am Kaffeetisch versprechen. Und als eine Freundin mir erzählte, dass ihre Söhne eine Pinata-Torte zum Geburtstag gewünscht und bekommen haben, war die nächste Torten-Idee gebongt. Ich entschied mich für eine Variante, die ich ebenfalls bei Emma´s Lieblingsstücke auf dem Blog fand – sie hat diesen Überraschungskuchen mit süßer Füllung gebacken. Auch hier habe ich wieder etwas abgewandelt:

  • Die einzelnen Böden habe ich ebenfalls wieder einzeln gebacken.
  • Zusätzlich habe ich den Teig vor dem Backen auf mehrere Schüsseln verteilt und mit Lebensmittelfarbe bunt gemischt. Ich verwende am liebsten diese Farben, da sie super kräftige Farben bilden, die auch nach dem Backen leuchtend schön erhalten bleiben.
  • Und natürlich ist auf der Torte wieder ein Tortenaufleger mit Wunschmotiv aufgelegt.
  • Statt des Johannisbeergelees nehme ich Erdbeerkonfitüre.
  • Auf das zusätzliche Schoko-Topping habe ich verzichtet. Statt dessen mit übrige gebliebeneb Schokolinsen rundherum dekoriert.

Wenn du dachtest, dass die Schokotorte oben eine Süß-Bombe ist, dann sei versichert: diese hier steht der oben in nichts nach. Aber durch die Zitrone in der Cremefüllung bekommt sie eine angenehme Säure – und schmeckt zitronig-fruchtig, super lecker!

Auch hier habe ich beim Backen die Handykamera ein wenig hin und her geschwenkt und so bekommst du auch von dieser Regenbogen-Überraschungstorte einen kleinen Eindruck. Als sich mein Sohn das Video angeschaut hat, rief er ganz ehrfürchtig aus „Mama, wieviel Arbeit hast du dir denn gemacht für meine Torte?!?“ – schon allein dafür hat es sich allemal gelohnt. Geschmeckt hat sie ganz nebenbei auch. Glück gehabt.

What´s next?

Als nächstes haben sich die Kinder eine Doppelstocktorte gewünscht. Inzwischen weiß ich schon, dass auch das machbar ist…. über alles weitere berichte ich dann beizeiten.

Du möchtest eine der Torten nachbacken? Die Rezepte und Anleitungen habe ich dir im Beitrag direkt verlinkt. Und wenn´s mal etwas schneller gehen soll oder du einen gelingsicheren saftigen Schokoladenkuchen suchst, für den du nicht zwei Tage in der Küche stehen möchtest, dann schau doch einmal in diesen Beitrag rein.

Crepés-Torte mit Schokocremefüllung.
Fruchtige Geburtstagstorte für meinen Lieblingsmenschen.
Ganz wichtig ist immer auch die optimale Ausleuchtung der Torten. 🙂

Das war cool? Dann lies mal DAS hier:

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Die Torten sind beide wirklich super geworden. Ich habe auch Zwillinge und backe auch immer zwei Geburtstagskuchen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.